Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): minor

minor

a) kleiner der Ausdehnung nach: aequale dicitur quasi per negationem minoris et maioris, th. I. 42. 1 c; non enim omne maius mensuratur a minori, 1 cael. 12 i.

Zu mundus minor → mundus sub a; zu terminus in m. → terminus sub a.

Esse in minus (2 perih. 2 c) = über weniger sich erstrecken, weniger weit reichen, weniger Geltung haben.

b) kleiner der Zeitdauer nach, d. i. jünger: qua minores a sapientibus instruantur, th. I. II. 100. 1 c; vgl. ib. 11 c; 102. 6 ad 11; II. II. 2. 6 ob. 3; 16. 2 ad 2; 4 sent. 41. 1. 1. 4 ad 3.

c) kleiner dem gedanklichen Umfange nach, d. i. Unterbegriff oder Untersatz eines Schlusses: ponit minorem syllogismi, 1 cael. 19 c; minorem (sc. propositionem) hoc modo manifestat, 1 met. 3 a.

Zu extremitas minor → extremitas sub b; zu propositio m. → propositio sub b; zu terminus m. → terminus sub d.

Als Arten des minor gehören hierher: 1. minor de contingenti (cg. III. 86) = der nichtnotwendig wahre Untersatz. 2. m. de inesse (1 sent. 38. 1. 5 ob. 5) = der Untersatz, welcher ausspricht, dass etwas einem Dinge innewohnt.

d) kleiner der Vollkommenheit nach, niedriger dem Range nach, unbedeutender, geringer: facit potentia minor tempore maiori, cg. I. 20.

Zu abstractio minor → abstractio sub c; zu locus a m. → locus sub d; zu ordo m. → ordo sub d; zu religio m. → religio sub b; zu status m. → status sub d.

Probare a minori (cg. III. 135/136) = beweisen, indem man von dem Niedern auf das Höhere schließt.