Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): mors

mors

Tod, der Gegensatz zu vita (← sub a): cum igitur mors vitae opponitur, cg. III. 130; per mortem, per quam separatur anima a corpore, 1 gener. 15 e.

Zu debitum mortis → debitus sub a; zu dominium m. → dominium; zu liber m. → liber sub b; zu poena m. → poena.

Arten der mors sind: 1. mors aeterna & m. temporalis (th. II. II. 10. 12 ob. 2) = der ewige oder ewig dauernde und der zeitliche oder nur eine gewisse Zeit lang dauernde Tod, m. a. W. der Tod des Menschen seiner Seele und der seinem Leibe nach; vgl. m. carnalis. 2. m. carnalis sive corporalis & m. spiritualis (ib. I. II. 73. 8 ad 3; 88. 1 c; cg. III. 130; 4 sent. 27. 1. 3. 2 c; 31. 1. 3 ad 3; 43. 1. 1. 1 ob. 5; verit. 7. 7 c; comp. 1. 239) = der leibliche und der geistige Tod des Menschen, unter welch letzterm bald die Trennung der menschlichen Seele von Gott (mors quaedam hominis est, cum ab ordine, qui est ad Deum, separatur, cg. III. 130), bald die mit dem Eintritt in ein Kloster verbundene Abgeschiedenheit von der Welt (religio est quaedam mors spiritualis, qua aliquis saeculo [←] moriens vivit Deo, 4 sent. 27. 1. 3. 2 c). 3. m. corporalis, → m. carnalis. 4. m. interpretativa (3 sent. 39. 1. 3. 1 ad 1) = der Tod der Auslegung nach oder das als Tod Ausgelegte. 5. m. naturalis & m. violenta (th. I. II. 94. 5 ad 2; II. II. 10. 12 ad 2; quodl. 1. 2. 3 c) = der natürliche und der gewaltsame Tod. 6. m. spiritualis, → m. carnalis. 7. m. temporalis, → m. aeterna. 8. m. violenta, → m. naturalis.