Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): petitio

petitio

a) Bitte, Verlangen: petitio est spei interpretativa, th. II. II. 17. 2 ob. 2; vgl. ib. 3 ob. 2 & 4 ob. 3; cognoscant petitiones ad eos factas, ib. 83. 4 ad 2; vgl. ib. 5 a; 98. 4 c; III. 83. 4 c; 3 sent. 34. 1. 6 c; cuius actus est petitio, eius actus est oratio (Gebet), 4 sent. 15. 4. 1. 1 c.

Als Arten der petitio gehören hierher: 1. petitio debiti (4 sent. 32. 1. 2. 1 c) = die Bitte oder das Verlangen, die eheliche Pflicht zu erfüllen. 2. p. interpretata sive interpretativa (ib.; quodl. 10. 5. 11 c) = das als Bitte oder Verlangen Ausgelegte.

b) Forderung, Postulat, das αἴτημα des Aristoteles (Anal. post. I. 10, 76. b. 23), d. i. die vorläufige Annahme eines beweisbaren, aber noch nicht bewiesenen Satzes, über welchen derjenige, dem aus diesem Satze etwas bewiesen werden soll, weder pro noch contra eine Meinung besitzt: petitio et suppositio exteriori ratione confirmari possunt, 1 anal. 19 a; si vero ille (sc. addiscens) nec sit eiusdem opinionis neque contrariae, oportet, quod demonstrator hoc ab eo petat, et tunc (die Annahme) dicitur petitio, ib. b; petitio autem est propositio non per se nota, quae non est opinata a discente, sive habeat contrarias opiniones, sive non, ib. 39 a.

Eine Art der petitio in diesem Sinne ist die petitio principii (2 anal. 3 k; vgl. 4 met. 6 f; Aristoteles: Anal. post. II. 4, 91. a. 36 sq.) = dasjenige Postulat, welches mittels eines Beweises in seiner Wahrheit erst dargetan werden soll und in dem Prinzip oder Ausgangspunkt dieses Beweises schon als wahr angenommen wird.