Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): puritas

puritas

a) Reinheit im eigentlichen Sinne des Wortes, d. i. Freisein von einer Makel, synonym mit munditia (←), der Gegensatz zu immunditia (←) und impuritas (← sub a): puritas intenditur (wird gemeint) per recessum a contrario, 1 sent. 44. 1. 3 ad 3; (beata Virgo) pervenit ad summum puritatis, ib. 17. 2. 4 ad 1 s. c.

Als Arten der puritas gehören hierher: 1. puritas contemplationis (th. I. 112. 1 ad 3) = die Reinheit der Beschauung oder Betrachtung. 2. p. intellectualis cognitionis sive intellectus sive intelligentiae (ib. 89. 2 ad 1; verit. 5. 1 ob. 3 & ad 3; 13. 3 c & 4 c) = die Reinheit der Vernunfterkenntnis (a materialium contactu, verit. 13. 3 c). 3. p. intellectus, → p. intellectualis cognitionis. 4. p. intelligentiae, ≈ . 5. p. naturae & p. per gratiam (th. I. 64. 1 ad 2) = die der Natur mitgegebene und die aus Gnade verliehene oder die natürliche und die übernatürliche Reinheit. 6. p. per gratiam, → p. naturae. 7. p. virginalis (quodl. 3. 6. 17 ad 3) = die jungfräuliche Reinheit.

b) Reinheit im uneigentlichen Sinne, d. i. Freisein von dieser oder jener Beimischung, synonym mit munditia (←), der Gegensatz zu immunditia (←) und impuritas (← sub b): individuatur ex ipsa sui puritate per hoc, scilicet quod ipsa non est recepta in aliquo, caus. 9 c; unde per ipsam suam puritatem est esse distinctum ab omni esse, ente 6 c; operationes sensuum secundum puritatem differunt, purior est enim operatio visus, quam tactus, 10 eth. 8 c; vgl. th. I. 78. 3 c; 84. 2 c; I. II. 27. 1 ad 3; 77. 5 ad 3; 83. 4 ob. 3; 2 anim. 14 h; 3 anim. 6 c; sensu 2 g; 1 met. 1 a.

Eine Art der puritas in diesem Sinne ist puritas actus (2 sent. 1. 1. 1 c) = die Reinheit der Wirklichkeit, weil nicht vermischt mit einer Möglichkeit.