Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): certus

certus, a, um

(vgl. certitudo)

a) gewiss, sicher sowohl in Bezug auf die Erkenntnis eines Dinges, als in Bezug auf die Anstrebung und Erreichung eines Zieles: praecognitio infallibiliter certa, cg. III. 154; certus divinae providentiae ordo, th. I. 22. 4 ad 2; ordo praedestinationis est certus, ib. 23. 6 c; virtus est certior arte, verit. 10. 10 ad 9.

Zu apprehensio certa → apprehensio sub b; zu cognitio c. → cognitio sub b; zu iudicium c. → iudicium sub c; zu matrimonium c. → matrimonium; zu scientia c. → scientia sub a; zu signum c. → signum sub a.

b) genau bestimmt, fest begrenzt: ut ex causis certis proveniant, th. I. 19. 5 ad 2; quod numerus praedestinatorum non sit certus, ib. 23. 7 ob. 1; ad aliquam certam personam videatur pertinere, ib. 39. 8 c.

Zu unterscheiden ist hier: certus formaliter & c. materialiter (ib. 23. 7 c) = formell oder dem Wesen nach und materiell oder in Bezug auf die einzelnen und konkreten Dinge genau bestimmt.