Close Window

Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913): Munda

Munda, ae, f., I) Stadt in Hispania Bätika, nordöstl. von Karteja, in der Nähe des heutigen Kordova, berühmt durch den Sieg des Cn. Scipio über die Punier (216 v. Chr.), Liv. 24, 42, 1 sqq. Sil. 3, 400, und durch den noch weit größeren Sieg Cäsars über die Söhne des Pompejus (45 v. Chr.), Auct. b. Hisp. 32 sq. Val. Max. 7, 6, 5. Sen. de ben. 5, 24, 3. Flor. 4, 2, 85. – Dav. Mundēnsis, e, mundensisch, proelium, Suet.: campus, Auct. b. Hisp. – Plur. subst. Mundēnsēs, ium, m., die Einw. von Munda, die Mundenser, Auct. b. Hisp. – II) Fluß in Lusitanien, zwischen dem Tagus u. Durius, j. Mondejo, Mela 3, 1, 7 (3. § 8), Plin. 4, 115.