Close Window

Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913): securitas

sēcūritās, ātis, f. (securus), I) die Sorglosigkeit, 1) im guten Sinne = die Sorglosigkeit, Furchtlosigkeit, Gemütsruhe, Ruhe, Cic. u.a.: Plur., Plin. 23, 41. – m. obj. Genet. (vor), mortis, Plin. 7, 184. – 2) im üblen Sinne = die Sorglosigkeit, Unbekümmertheit, Fahrlässigkeit, Quint., Tac. u.a. – II) übtr., die Sicherheit, 1) objekt. a) die Sicherheit, die Gefahrlosigkeit, Plin. ep. u.a.: Plur., Corp. inscr. Lat. 5, 2781. lin. 34. – m. Genet., annonae, Tac.: itinerum, Plin. – b) die Sicherheit, Garantie für eine Schuld durch Unterpfand od. Quittung, dah. die Quittung, der Empfangschein, Sen. de ben. 3, 12, 2. Ulp. dig. 27, 4, 1. § 6 u.a. ICt.: Plur., Sidon. epist. 5, 13, 4. Symm. epist. 10, 50 (43): securitates accipere, Amm. 17, 10, 4: securitates reddere, Cod. Theod. 11, 1, 19. – 2) subjekt., das Gefühl der Sicherheit, Tac. hist. 1, 51: securitate pacis, im G. der S. des Friedens, Tac. hist. 2, 12.