Close Window

Georges, Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch, 8. Aufl. (1913): turris

turris, is, f. (τύρρις, τύρσις), jedes sehr hohe Gebäude, der Turm, das Schloß, der hohe Palast u. dgl., I) eig.: 1) im allg.: turris marmorea octogonos, Vitr.: Maecenatiana, Suet.: Hannibal ad suam turrim pervenit, Liv.: contionari ex turri alta solebat, Cic. – 2) insbes.: a) im Kriege, der Turm, womit man Mauern und Lager befestigte, Cic. u. Caes.: turris tectum, Caes.: turris latericia, Caes.: turres excitare (errichten), Caes. – der (hölzerne) Belagerungsturm, den man an die Mauer der Stadt schob, Cic. – mit Soldaten besetzte Türme, die von Elefanten getragen wurden, Liv. – b) das Taubenhaus, der Taubenschlag, der mitten im Hofe auf einem Pfahle steht, Varro u. Ov. – II) übtr., eine viereckige Art der Schlachtordnung, Cato b. Fest. p. 344 (b), 13; vgl. Gell. 10, 9, 1. – Akk. Sing. em u. im, Abl. e u. ī, s. Neue-Wagener Formenl.3 1, 312 u. 313.