Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): genero

genero, (generare)

zeugen, erzeugen, d. i. hervorbringen, entstehen machen aus etwas (vgl. generatio sub a), der Gegensatz zu corrumpere (← sub a & b): quod autem generatur, ante generationem neque fuit omnino non ens neque omnino ens, sed quodammodo ens et quodammodo non ens, ens quidem in potentia, non ens vero actu; et hoc est generari, reduci (hinübergeführt werden) de potentia in actum, 1 anal. 3 e; sicut enim generatur, quod non est, ita corrumpitur, quod est, 5 phys. 3 g; non est dare (angeben) ultimum instans, in quo id, quod generatur, sit non ens, sed est dare primum instans, in quo est ens, 6 phys. 8 f; quod enim generatur, desinit non esse et incipit esse, 8 phys. 17 g; in eo enim, quod est generatum, remanet materia potens non esse, 1 cael. 29 f.

Zu causa generans prohibens → causa sub b; zu habitus g. → habitus sub d; zu potentia g. → potentia sub b.

Arten des generare bzw. des generans sind: 1. generare ad invicem sive circulo (2 anim. 12 a; 1 gener. 8 b; 2 gener. 12 a) = gegenseitig oder kreislaufartig erzeugen, m. a. W. so erzeugen, dass zwei Dinge wechselseitig auseinander entstehen (puta, quod ex aqua generatur terra, et ex terra iterum aqua, 2 anal. 12 a; in his quae sic generantur, est quaedam conversio circularis, dum scilicet a primo generato devenitur ad ultimum et ab ultimo reditur ad primum, non idem numero, sed idem specie, ib.). 2. g. circulo, → g. ad invicem. 3. g. naturale (7 met. 8 e) = das natürliche oder in der Natur vorfindliche Hervorbringende. 4. g. per accidens & g. per se (th. I. 75. 6 c; cg. II. 87) = etwas nebenbei oder gemäß einem nebenbei Seienden und etwas als solches oder gemäß seiner selbst hervorbringen. 5. g. per artem & g. per naturam (7 met. 6 e) = auf dem Wege der Kunst und auf dem der Natur etwas hervorbringen. 6. g. per naturam, → g. per artem. 7. g. per se, → g. per accidens. 8. g. secundum quid & g. simpliciter (th. I. 76. 4 c; verit. 21. 5 c; 5 phys. 2 f; 1 gener. 8 b, 9 a & b; ente 2 e) = etwas beziehungsweise oder in gewisser Hinsicht und einfachhin oder schlechtweg etwas hervorbringen, wovon Ersteres die Akzidenzien und Letzteres die Substanzen betrifft. 9. g. simpliciter, → g. secundum quid. 10. g. univocum (th. I. 45. 8 ad 3; I. II. 60. 1 c; cg. II. 21) = das (mit dem Hervorgebrachten) gleichartige Hervorbringende (ut cum homo generat hominem, cg. IV. 10).

De ratione generantis est, quod generet sibi simile secundum formam (th. I. 33. 2 ad 4; vgl. ib. 41. 5 c; 7 met. 6 m & 7 a) = es liegt im Wesen eines Hervorbringenden, dass es etwas hervorbringt, was ihm gemäß derjenigen Form ähnlich ist, durch die es wirkt. Generatum consequitur formam per actionem generantis (2 anal. 8 a) = das Hervorgebrachte erlangt seine Form und sein Wesen durch die Tätigkeit des Hervorbringenden. Non generatur aliquid ex omnino non ente (cg. II. 55), oder: Omne, quod generatur, generatur ex materia (7 met. 6 m) = aus nichts entsteht nichts, was entsteht, entsteht aus einer vorhandenen Materie. Omne, quod generatur, oportet esse compositum ex materia et forma (2 sent. 1. 1. 4 c) = was entsteht, muss aus Form und Materie zusammengesetzt sein, weil es ja dadurch entsteht, dass in eine vorhandene Materie eine Form eingeführt wird. Oportet, quod generans non sit forma tantum, sed compositum ex materia et forma (cg. II. 69) = etwas Hervorbringendes kann nicht bloße Form, es muss vielmehr aus Materie und Form zusammengesetzt sein. Simile generat sibi simile (1 meteor. 4 b) = jedes Ding bringt ein ihm ähnliches hervor. Unumquodque generatur ex his, in quae resolvitur (1 gener. 4 c) = jedes Ding besteht aus solchem, worein es aufgelöst wird.