Close Window

Schuetz, Thomas-Lexikon, 2. Aufl. (1895): inductio

inductio

a) Einführung, Hineinführung: prima inductio formarum in materia, cg. II. 43.

b) Herbeiführung, Anführung, Beibringung: testium inductio, th. II. II. 33. 8 ob. 1; vgl. ib. c.

c) Antrieb, Veranlassung: quandam inductionem habent et persuasionem, th. I. II. 99. 5 c; vgl. ib. II. II. 189. 9 c.

Als Arten der inductio gehören hierher: inductio necessaria & i. persuasoria (ib. I. 19. 12 c) = der nötigende Antrieb (quod fit praecipiendo, quod quis vult, et prohibendo contrarium, ib.) und der überredende Antrieb (quod pertinet ad consilium, ib.).

d) Hinaufführung im Sinne eines Beweises, die ἐπαγωγή des Aristoteles (Eth. Nic. VI. 3, 1139. b. 27 sqq.; Anal. post. II. 18, 81. a. 40), d. i. derjenige Beweis, in welcher von einzelnen Dingen auf das ihnen übergeordnete Allgemeine geschlossen wird, der Gegensatz zu syllogismus (←): in inductione autem concluditur universale ex singularibus, quae sunt manifesta ad sensum, 1 anal. 1 c; vgl. ib. 3 a & b, 8 a, 22 e & 30 b; 2 anal. 4 a; 6 eth. 3 c; cg. I. 13; II. 80; III. 37 & 69.

Zu via inductionis → via sub c.

Arten der inductio in diesem Sinne sind: inductio completa & i. imperfecta (1 anal. 1 d) = die vollständige und die unvollständige Induktion, m. a. W. diejenige Induktion, in welcher die zu einer Art gehörenden Dinge sämtlich berücksichtigt sind, und diejenige, bei welcher dies nicht der Fall ist.